Menu Icon Menu Icon Arrow Icon Arrow Icon Plus Icon Plus Icon Minus Icon Minus Icon HFF Logo HFF Logo
  • / 1

Lehrpersonal

An der HFF München lehren zum einen die künstlerisch-wissenschaftlichen Mitarbeiter/Innen der jeweiligen Abteilungen, Bereiche und Lehrstühle. Sie sind damit auch feste Ansprechpartner/Innen und Projektbetreuer/Innen für die Studierenden, haben aber bewusst auch Zeiten, in denen sie sich weiterbilden oder eigene Film- und TV-Arbeiten realisieren. Hinzu kommen pro Semester viele Gastdozenten/Innen, die hauptberuflich in der Branche aktiv sind – sie unterrichten meist zu aktuellsten Fach-Gebieten, was vielen von ihnen so gut gefällt, dass sie sich inzwischen regelmäßig in der Lehre der HFF München engagieren. Als Gast-Lehrende konnten für die letzten Semester u. a. Oscar-Preisträger und HFF-Absolvent Florian Gallenberger (seit 2011 auch Honorarprofessor an der HFF München) oder Drehbuch-Autor Bora Dagtekin gewonnen werden.

  • Sedat Aslan

    Künstlerische Mitarbeit Abt. V – Produktion und Medienwirtschaft

  • Christian Bach

    Künstlerische Mitarbeit Abt. III – Kino- und Fernsehfilm

  • Julia Daschner

    Künstlerische Mitarbeit Abt. VII – Kamera

    freie Kamerafrau und Regisseurin seit 2008

    LOSE YOUR HEAD, Kinospielfilm, 2013
    Regie: Stefan Westerwelle, Kinostart Sept 2013, DVD Release Jan 2014

    AUF DER WALZ, Kinodokumentarfilm, 2009
    Regie: Julia Daschner, Kinotour Sommer 2010, DVD-Release April 2012

    diverse preisgekrönte Kurzfilme, Dokus, Experimentalfilme
    mehr Infos: www.juliadaschner.de

  • Elena Diesbach

    Künstlerische Mitarbeit Abt. V – Produktion und Medienwirtschaft

    Studium der Theater- und Filmwissenschaften in Erlangen/Nürnberg (1990-1992) und danach der Medienwissenschaft und Romanistik (Französische und Italienische Literaturwissenschaft) in Freiburg, Straßburg und an der UCLA in L.A./USA.

    Magisterarbeit über "Arte. Probleme und Perspektiven des europäischen Kulturkanals", 1998.

    Praktika und Assistenz in der Spielfilm- und Animationsabteilung von arte. Projektleitung des EU-Projekts "Echanges individuels de jeunes européens" in Freiburg und Straßburg, 1996-1999. Assistentin des Produzenten und TV-Redakteurin, Primavista Film und Fernsehen GmbH, Ludwigsburg, 1999-2000. Mitarbeit am "Internationalen Forum des jungen Films", Berlinale 1999 und am "Filmfest München/TV-Movies" für die VFF, München 2001. Manager Aquisitions & Sales, Helkon Media AG, 2001-2003. Zusatzausbildung zur "Aufnahmeleiterin", IHK München (Münchner Filmhaus), 2004. Redaktion div. TV-Kurzbeiträge für SAT.1 und Pro 7, Regie-Assistenz div. Kurzfilme und Aufnahmeleitung, Assistenz, bei "Erkan & Stefan 3: Der Tod kommt krass", 2004.

    Seit 1996 Filmredakteurin für das Freiburger Stadtmagazin F&K/Fipps in Freiburg.

    Seit 2005 wissenschaftlich-künstlerische Mitarbeiterin der Abteilung V Produktion und Medienwirtschaft der HFF München und Vorstand der "Griechischen Filmwoche München e.V.". Seit 2006 Prüferin der Filmwirtschaft bei der FSK (Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft), Wiesbaden und freie Lektorin (englisch/französisch).

    Seit 2011 freie Mitarbeiterin bei der Internationalen Münchner Filmwochen GmbH.

  • Judith Früh M.A.

    Wissenschaftliche Mitarbeit Abt. I – Medienwissenschaft

    * Mai 1971 in Freiburg/Brsg.

    Studium der Theater-, Film- und Fernsehwissenschaft, Soziologie und Germanistik in Freiburg und Köln; Magisterarbeit über "TV- Movies im deutschen Privatfernsehen der 1990er Jahre". Praktika und freie Mitarbeit u.a. bei SDR/SWF (heute SWR), RTL, WDR und IFEM (Institut für empirische Medienforschung, Köln). Senior-Konzepterin bei Kabel New Media/BBDO InterOne Köln, Lehrbeauftragte an der Universität zu Köln und der Hochschule für Fernsehen und Film, München. Seit 2004 wissenschaftliche Mitarbeiterin und Forschungsassistentin der Abteilung I: Medienwissenschaft der Hochschule für Fernsehen und Film, München.

    Aktuelle Forschungsprojekte:

    "Die Filme der HFF München (1967-2009)"

    "TATORT wird Geschichte. Historiografien und Archäografien des Fernsehens" (Dissertation)

  • Moritz Huber

    Künstlerische Mitarbeit Abteilung II - Technik

  • Miriam Jakobs

    Wissenschaftliche Mitarbeit Abt. I – Medienwissenschaft

    Miriam Jakobs (*1972) studierte Theater-, Film- und Fernsehwissenschaft, Deutsche Philologie und Englische Philologie an der Universität Köln und besuchte die Sommerschule der Universität Cambridge (UK). Nach Ihrem Magisterexamen 1997 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Köln und an der Hochschule für Fernsehen und Film München, bevor sie sich 2008 als Dokumentarfilmautorin und Medienberaterin mit eigener Produktion selbständig machte. Parallel zu ihrer praktischen Tätigkeit ist sie weiterhin als Dozentin an verschiedenen Hochschulen und Bildungseinrichtungen tätig, neben der HFF München u.a. an der Internationalen Filmschule (ifs) Köln.

    Filmographie: www.filmundkontext.de

    Lehrveranstaltungen an der HFF München

     

    Alle aktuellen und frühere Lehrveranstaltungen von Miriam Jakobs finden Sie über die Suchfunktion im Vorlesungsverzeichnis.

  • Katrin John

    Künstlerische Mitarbeit Bereich Fernsehjournalismus

    Fernsehjournalistin / Autorin

    Praktische Erfahrungen

    Aktuell:
    Seit 2011 Künstlerische Mitarbeiterin des Bereiches Fernsehjournalismus an der Hochschule für Fernsehen und Film München (HFF München)
    Seit 1999 Freie Autorin für verschiedene Produktionsfirmen und Sender (u.a. BR, 3sat, ProSieben, Sat.1) - Erstellung von Magazinbeiträgen, Reportagen und Imagefilmen im In- und Ausland

    Vorhergehende Referenzen:
    2009–2010 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der MHMK – Hochschule für Medien und Kommunikation München im Studiengang Film und Fernsehen
    2008–2009 Redakteurin bei der AVE Gesellschaft für Fernsehproduktion mbH – u.a. Entwicklung und Planung der Jugendsendung on3-südwild für das Bayerische Fernsehen (BR)

    Studium:
    2000–2006 Studium der Spanischen Literaturwissenschaften (HF), Komparatistik und Kunstgeschichte an der LMU München und der Universidad de Sevilla

    Ausbildung:
    1998–1999 Ausbildung zur Videoreporterin an der Bayerischen Akademie für Fernsehen (BAF) in München

  • Knut Karger

    Künstlerische Mitarbeit Abt. IV – Dokumentarfilm und Fernsehpublizistik

    Knut Karger ist Künstlerisch-Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Dokumentarfilm an der HFF München. Er arbeitet als freiberuflicher Autor und Regisseur und ist Mitorganisator der "Nonfiktionale".

    Biografie

    1974 geboren in Schwerin
    Realschule, Abitur, Wehrersatzdienst
    verheiratet, ein Kind

    Tätigkeiten

     

    1995-1999 diverse Arbeiten als Cutter und als Tonmeister beim Öffentlich-Rechtlichen Rundfunk, kurze Dokumentarfilme für die Drehbuchwerkstatt Mecklenburg-Vorpommern

    1998-2001 Mitorganisator der "Dokfilmwerkstatt Drehort OstWestDeutschland"

    1999-2009 Studium an der Hochschule für Fernsehen und Film München, Abt. Dokumentarfilm

    seit 2003 Arbeiten als freier Regisseur und Autor, Lehraufträge für Schnitt und Montage sowie Gesprächsführung im Dokumentarfilm

    seit 2007 Organisation der "Nonfiktionale" – Festival des dokumentarischen Films Bad Aibling

    seit 2009 Künstlerisch-Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Dokumentarfilm an der HFF München

    Moderationen von Filmgesprächen auf der Nonfiktionale und auf dem Dok.fest München

    Filme (Auswahl)

     

    2002 "Gaastdiep - Ein Matrosenfilm" Co-Regie und Schnitt, Dokumentarfilm

    "One Room Man" Schnitt, Dokumentarfilm von Boris Tomschiczek (Teilnahme an über 30 internationalen Filmfestivals - u.a. Rotterdam, München, Nyon, New York, St. Petersburg)

    2003-04 "Im Karst - Auf den Inseln Cres und Losinj" Schnitt und Ton, Dokumentarfilm von Boris Tomschiczek für den Bayerischen Rundfunk

    2005-06 "Für den Ernstfall" Buch und Regie (diverse Festivals, Preis für den besten Nachwuchsfilm auf dem Cinema du Reel, Paris 2007)

    "Flüchtend über Stock und Stein" in Co-Regie mit Boris Tomschiczek, für den Bayerischen Rundfunk Redaktion "Lebenslinie"

    2006-07 "Onomatopoetikum" Kurzfilm, Buch und Regie (Teilnahme an über 45 nationalen und internationalen Filmfestivals u.a. München, Duisburg, Montréal, Moskau, Cracow; Aufführung in der Tate Britain London, Grazer Festival für Zeitgenössische Kunst)

    "Die Hebammensprechstunde" Regie, Sachbuchverfilmung (Ratgeber DVD)

    2008-09 "Was wird bleiben..." Abschlussfilm an der HFF München in Co-Produktion mit dem Bayerischen Rundfunk

    Festivals: Int. Filmtage Hof, Int. Filmfest Kassel, Dok.Fest München, Filmfest Wismar, DokumentArt Neubrandenburg, Cinarchea Kiel etc. Preise: Nominierung für Bester Absolventenfilm Babelsberger Medienpreis Sektion Dokumentarfilm; Preis der Jury der Cinarchea Int. Filmkunstfestival des Archäologischen Films, Publikumspreis in Silber Cinarchea; FFF Förderpreis Dokumentarfilm Dok.Fest München; DYPLOM des Festivals für Archäologischen Films Krakow, Polen Prädikat: besonders wertvoll, Dokumentarfilm des Monats August 2010

    2012 "Warmzeit" Dokumentarfilmdebüt, in Co-Produktion mit dem Bayerischen Rundfunk

    Festivals: Int. Dok.Fest München, "Cine Eco", Portugal Int. Wettbewerb Hauptpreis in der Kategorie "Bildung"; "Green Wave", Bulgarien Int. Wettbewerb lobende Erwähnung der Jury; "Environmental Film Festival in the Nation's Capital" Washington D.C.; ECOFALANTE in Sao Paulo Brasilien; Völkerkunde Museum München Finissage im Rahmen der Ausstellung „Peak Oil“

    Seminare

     

    Gesprächsführung im Dokumentarfilm (Basisseminar)
    Stoffentwicklung für Dokumentarfilme (mittel- und langmetrage)
    Dokumentarfilmgeschichte (insbesondere DEFA-Dokumentarfilm und deren "Nachfolge", sowie Cinema direct)

    Vorträge

     

    Die Widerständigkeit des Materials am Beispiel von „Was wird bleiben ...“ (Materialitäten des Films - LMU Department für Germanistik, innerhalb des Proseminars von Frau Dr. Prokic)

    Probleme und Chancen - Filmische Vermittlung von Realität im Dokumentarfilm (LMU - Historisches Seminar)

    Faszination Dokumentarfilm (Medienforum Mittweida)

    Strategien der Authentizität im Dokumentar- und Spielfilm (Zur formalästhetischen Analyse von Filmen - LMU Department für Germanistik)

    Dokumentarfilm zwischen Dokument und Propaganda am Beispiel "Der lachende Mann - Bekenntnisse eines Mörders" von W. Heynowski, G. Scheumann

    Das Huhn in der Arktis - Hinter den Bildern oder Wie ein Dokumentarfilm entsteht

  • Christoffer Kempel

    Künstlerisch-wissenschaftlicher Mitarbeiter für digitale Postproduktionstechnologien

    Vita

    Seit 2009 Festangestellter Dozent für Digitale Postproduktionstechnologien und freiberuflicher Postproduction Supervisor. Regelmäßige Lehrtätigkeit an der „Hochschule Furtwangen“ und an dem „Studienzentrum für Filmtechnologie München“.

    2006-2009 Künstlerisch-wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Hochschule für Fernsehen und Film München und freiberuflicher vfx artist.

    19.7.2005 Diplom an der Hochschule für Fernsehen und Film München, Regie

    Februar 2003 Stipendium „Berlinale Talent Campus“, internationaler Workshop im Rahmenprogramm der Berlinale.

    2002 flame artist bei BUZZ Image Group Inc, Montreal, Kanada
    Werbespots und vfx für „Confessions of a dangerous mind“
    Regie: George Clooney

    2002 Stipendium in Montréal, Kanada an der Mel Hoppenheim School of Cinema

    2000 Freiberufliche Tätigkeiten als Cutter und Animation Artist u.a. für „Creschendo Media GmbH“

    1996-97 EB-Kameraassistenz bei „B.L.&P. Communications“ in Kassel.

    VFX Filmografie: (Auswahl)

    2013 Postproduction Supervisor, „Das gute Leben“ (AT), Kino-Doumentation, Regie: Jens Schanze, in Produktion
    2011 VFX „Ein Leben auf Probe”, Kinofilm, Regie: David Emmenlauer
    2010 Postproduction Supervisor und VFX „Plug & Pray“, Regie: Jens Schanze, Bayerischer Filmpreis „Bester Dokumentarfilm 2010“
    2009 VFX: „Die Unbedingten“, Kurzfilm, Regie: Andreas Jaschke
    2006 VFX: „Vier Fenster“, Kinofilm (Berlinale), Regie: Christian Moris Müller
    2005 VFX: „Ludwig II“, TV Movie, Regie: Ray Müller
    2004 VFX: "D!ve"– Regie: Anca Lazarescu, Imagefilm Red Bull
    2002 VFX: "Confession of a dangerous mind", Kinofilm, Regie: George Clooney
    VFX: „Les Grandes Marques“, Kinofilm
    2000 Kamera und VFX „Die neunte Kunst“ Dokumentarfilm– Regie: Florian Henckel v. Donnersmarck, Kurzfilm

  • Sanne Kurz

    Künstlerische Mitarbeit Abt. VII – Kamera

    Sanne Kurz ist Künstlerisch-Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl Kamera an der HFF München.

    Sie vertritt Diana Weilepp.

    Studium

    HFF München – Hochschule für Fernsehen und Film München – Dokumentarfilm – 1995

    NFTVA Amsterdam – Nederlandse Film en Televisie Academie – Kamera 1999 / 2000

    HFF München – Kamera: Angewandte Bildgestaltung und Ästhetik – 2001

    Budapest Cinematography Master Class – Vilmos Zsigmond und Lázsló Kovacs.

    Gelebt in

    Neustadt a.d. Weinstraße, geboren, aufgewachsen

    München, lange Zeit und immer wieder

    Amsterdam, wenige Jahre

    Melbourne, zum Drehen von Abschlußfilm und ersten Spielfilmen

    Auszeichnungen & Preise

    Civis Intl. Media Award für Himmelfilm 2004

    Nationaler Preis für Bildgestalterinnen Sektion Spielfilm für 1, 2, 3 2009

    Spotlight Award “Best Commercial” für Satu Siegemunds Lefax – Pups 2005

    DAAD Jahres-Stipendium Kamera mit Millionäre 1999

    Weitere Informationen zu Sanne Kurz gibt es auf ihrer Website.

  • Daniel Lang

    Künstlerische Mitarbeit Abt. IV – Dokumentarfilm und Fernsehpublizistik

    Biografie

    Daniel Lang wurde 1977 in eine deutsch-britische Künstlerfamilie in Bayern geboren und ist dort aufgewachsen. 1986 bis 1989 Aufenthalt in Australien. 1998 bis 2001 Studium „Film and Drama“ an der University of Reading, England. 2001 bis 2007 Regiestudium an der Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“ in Potsdam-Babelsberg. 2008 einjähriger Aufenthalt in Peking, China. Lehrtätigkeit an der Deutschen Schule Peking (Film und Theater) und Studium an der Communication University of China. Seit 2009 als freischaffender Regisseur und Autor tätig. Seit 2012 Künstlerischer Mitarbeiter an der HFF München. 2017 Stipendiat der Villa Kamogawa in Kyoto, Japan.

    Zahlreiche Preise und Festivalteilnahmen weltweit (Berlinale, Kurzfilmtage Oberhausen, Crakow Film Festival, Camerimage Lodz, und viele andere).

    Sein Kurzfilm „female/male“ wurde mit dem Deutschen Kurzfilmpreis in Gold 2005 ausgezeichnet. Sein Kurzfilm „Dog“ war für den Deutschen Kurzfilmpreis 2006 nominiert.
    Daniel Lang lebt in Murnau am Staffelsee.

    www.daniel-lang.com

    Filmografie (Auswahl)

    2017
    Manipulation – 10 min, Experimentalfilm, HD

    2016
    Phantasma – 6 min, Dokumentar, 35mm KB

    2014
    Artists in Focus – 7 min, Fotofilm, 35mm KB

    2012
    Poesie des Zufalls – 14 min, Fiktion/Dokumentar, HD

    2011
    Gitti Bader – 12 min, Dokumentar, HD

    2007
    Deutschland Deine Lieder – 25 min, Fiktion, 35mm/S16mm

    2006
    Dog – 9 min, Fiktion/Dokumentar, DVcam

    2004
    Gram – 17 min, Fiktion, S16mm
    female/male – 3 min, Fiktion, S16mm

    2000
    Stigma – 6 min, Dokumentar, miniDV

  • Mareike Lindenmeyer

    Künstlerische Mitarbeit Abt. III – Kino- und Fernsehfilm

  • Anja Lupfer

    Künstlerische Mitarbeit Abteilung II - Technik

    Anja Lupfer wurde 1976 im Allgäu geboren. Nach einem Austauschjahr in Texas, USA, studierte sie von 1997 - 2000 in Erlangen/ Nürnberg Theater- und Medienwissenschaft, Musikwissenschaft und Politische Wissenschaft. In dieser Zeit erste Praktika im Fernsehbereich (SWR, Stuttgart; Sync Creatieve Producties, Hilversum NL) und Kurzfilmarbeiten.
    2000 - 2008 Studium  an der Hochschule für Fernsehen und Film München in der Abteilung IV, Dokumentarfilm und Fernsehpublizistik. Anschließend mehrjähriger Auslandsaufenthalt in Italien und der Schweiz, unter anderem Tätigkeit im Videobereich des Kongresszentrums Centro Internazionale di Loppiano, Italien.
    Seit 2013 lebt und arbeitet sie als freischaffende Regisseurin in Deutschland, seit 2014 künstlerische Mitarbeiterin der Abteilung Technik der HFF München mit Schwerpunkt Post-Produktion.

    Filmographie (Auswahl)

    Filmographie (Auswahl)
     
    2009
    Die häusliche Seite des Krieges

    Dokumentarfilm. Regie & Schnitt.
    Abschlussfilm an der HFF München; Co-Produktion Lütje Schneider Hörl Film, BR, gefördert durch den FFF Bayern

    2005
    A la Recherche de M. Galfard
    Montage-/ Kurzfilm. Co-Regie & Schnitt mit Frauke Ihnen.
    1. Preis "arte-rush" 2005

    2004
    Das einzelne Bild ist gar nichts - Ein Portrait des Kameramanns Thomas Mauch
    Dokumentarfilm. Co-Regie, Kamera & Schnitt mit Melanie Liebheit

    1999
    Salzmenschen
    Kurzfilm. Regie, Kamera & Schnitt.
    2. Preis SWR Wettbewerb

  • Tim Moeck

    Künstlerische Mitarbeit Abt. VI - Drehbuch

    Geboren 1978 in Hannover. Seit 1999 in München. Zuerst Praktika und Assistenzen bei Kinofilmproduktionen in verschiedenen Departments, ab 2002 Studium der Spielfilmregie in der Abteilung III der HFF München. Abschluss 2009 mit dem Film „Freunde von früher“. Seither Arbeit als freier Drehbuchautor und Dramaturg sowie Lehrtätigkeiten und dramaturgische Betreuung studentischer Projekte. Seit Februar 2014 fest als Künstlerischer Mitarbeiter in der Abteilung VI.

  • Maya Reichert

    Künstlerische Mitarbeit Lehrstuhl Creative Writing

    Geboren 1975 in Baden-Württemberg, arbeitete sie seit 1996 lange Jahre für verschiedene Werbefilmproduktion in München als Regieassistenz und Produktionsleitung. Ab 2001 studierte sie Dokumentarfilmregie an der Hochschule für Film und Fernsehen in München und ist dort seit 2009 künstlerisch-wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Drehbuchabteilung am Lehrstuhl Creative Writing von Professorin Doris Dörrie. Seit 2011 ist sie auch die Frauenbeauftragte der HFF und somit auch unsere Fachfrau für diesen Bereich.

    Ihr letztes Dokumentarfilmprojekt als Regisseurin ist die BR-Koproduktion "Schwester Dorothea", aktuell recherchiert sie für ein Dokumentarfilmprojekt auf den Kapverden.

  • Morgane Remter

    Künstlerische Mitarbeit Bereich Fernsehjournalismus

    1998 Mitarbeit bei einer Videoproduktion für Aborigines in Alice Springs (Australien).

    2000-2007 Studium in Politik, Ethnologie und Recht mit Schwerpunkt auf visuelle Anthropologie und Medien an der LMU München. Im Anschluss betreute sie das praktische Dokumentarfilmseminar der LMU.

    2008-2010 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Macromedia-Hochschule für Medien und Kommunikation, München. Betreuung des Lehrstuhls Film und Fernsehen.

    2010 und 2011 Aufbau der neuen Medien- und Branchenplattform DOK.forum des Internationalen Dokumentarfilmfestes München. Bis heute ist sie im Sichtungs- und Programmteam des DOK.fests. Sie ist außerdem in der Redaktion und als Moderatorin tätig.

    Morgane Remter hat fast durchgehend bei verschiedenen Fernsehproduktionsfirmen und Sendern (ZDF, Pro7, History Channel, BR) sowie im Bereich Wirtschaftsfilm (O2, Kulturreferat München) und online Medien (div. Web-Portale, Social Media) gearbeitet. Sie ist freie Autorin, sowie Dozentin im Bereich Film und Fernsehen. Seit 2010 arbeitet sie beispielsweise an einer Langzeitdokumentation über den Strukturwandel in Giesing für die Stadt München.

    Seit 2012 ist sie Teamassistentin für den Lehrstuhl Creative Writing von Prof. Doris Dörrie an der HFF und seit 2015 künstlerisch-wissenschaftliche Mitarbeiterin im Bereich Fernsehjournalismus bei Prof. Claus Richter

  • Johannes Rosenstein M.A.

    Wissenschaftliche Mitarbeit Abt. I – Medienwissenschaft

    Geboren 1973 in Coburg, aufgewachsen in Ost-Afrika, Magister an der Freien Universität Berlin (Filmwissenschaft, Politologie, Soziologie).  Veröffentlichung “Die schwarze Leinwand. Afrikanisches Kino der Gegenwart”.

    Diplom an der Hochschule für Fernsehen und Film München (Regie / Dokumentarfilm), Abschluss mit dem Kurzspielfilm „Blut, Reis und Tränen“ (2014, zahlreiche Festivals). Schwerpunkte der filmischen Arbeit sind Bildungsfilme und gesellschaftspolitische Themen (u.a. „Rupert Neudeck – radikal menschlich“, „Vom Kochen und Weinen“, „Anders lernen in den Anden“, „Wir sind Wikinger!“ . Gründung der Royal Filmmakers mit HFF-Kommilitone Ralf Bücheler. Lehrtätigkeit an der HFF München seit 2006 in der Abteilung Medienwissenschaften, der Fokus liegt auf afrikanischem und asiatischem Kino, sowie auf filmsoziologischen Themen.

    Johannes Rosenstein lebt in München und Berlin.

  • Stefan Runge

    Künstlerische Mitarbeit Abteilung II - Technik

  • Susanne Tillich

    Künstlerische Mitarbeit Bereich Werbung

  • Dr. Johannes Wende

    Wissenschaftliche Mitarbeit Abt. I – Medienwissenschaft

    Ausbildung

    1997–2002 Studium Kommunikationswissenschaft, Psychologie und Medienrecht an der LMU München, M.A

    1999–2005 Studium Malerei und Grafik bei Ben Willikens und Gerhard Merz an der Akademie der Bildenden Künste München, Diplom (Meisterschüler); Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes

    2002–2010 Studium Regie Film- und Fernsehspiel an der HFF München, Diplom

    2007 Stipendium für Medienkunst der HFF München

    seit 2008 Wissenschaftlicher Assistent der Abteilung I an der HFF München                              

    2013 Promotion - Thema der Dissertation: "Der Tod im Spielfilm"                                   

    seit 2015 Akademischer Rat an der HFF München


    Lehrtätigkeit

    WS 2006/07 bis WS 2007/08 Lehraufträge der Abteilung I an der HFF München

    WS 2007/08 Proseminar Filmanalyse an der Bauhaus-Universität Weimar

    WS 2007/08 bis SS 2008 Einführungskurs Filmanalyse an der Bayerischen Theaterakademie August Everding, München

    2010–2014 Lehraufträge für Medienwissenschaft an der Internationalen Filmschule (ifs) Köln

    Lehrveranstaltungen an der HFF München

    Alle aktuellen und frühere Lehrveranstaltungen von Dr. Johannes Wende finden Sie über die Such-Funktion im Vorlesungsverzeichnis

  • Monika Wöhrl

    Künstlerische Mitarbeit Abt. V – Produktion und Medienwirtschaft

  • Sven Zellner

    2003 - 2013 Dokumentarfilm · Regie + Kamera

    Preis des Goldes 2012 · Kino-Dokumentarfilm· 93 min · Regie · Buch · Kamera · Schnitt
    Hot Docs Toronto official selection 2012 · Filmfest München 2012 · Neues Deutsches Kino
    Duisburger Filmwoche 2012 · ARTE-Dokumentarfilmpreis 2012
    Brooklin Film Festival 2012· Bel Docs 2012 · Dokuwettbewerb 2009 von BR und Telepool
    Dokfilmwoche Hamburg · Kino Kritik USA: “Beautifully photographed.” — Hollywood Reporter.
    “Surreal portrait of hardscrabble lives and omnipresent risk.” — The New York Times

    wounded places 2014-2017 · Kino-Dokumentarfilm über den MAGNUM-Fotografen Paolo Pellegrin
    2. Preis Dokuwettbewerb 2013 von BR und Global Screen auf dem Filmfest München 2013
    Buch · Regie · Kamera - PRODUKTION: Peter Zenk · Solaris Film München

    Khuyagaa - Tag im Leben eines Nomadenjungen 2012 · Regie: Uisenma Borchu KIKA · Dokfest München 2013
    Himmel voller Geigen 2010 · Regie: Uisenma Borchu · 43 min · HD · Farbe · Kamera
    Dokumentarfilmfest Kassel 2011 · Dokfest München 2012 · megaherz filmschool award
    Donne-moi plus 2007 · Regie: Uisenma Borchu · 13 min· 16 mm· Schwarzweiss· DOP
    Festival de Cannes 2008 · german films - next generation · Museum of Modern Art New York
    Chukka 2003 · Regie: Anna Martinetz · 10 min· 16 mm · Schwarzweiss · Kamera
    Warten auf den Sommer 2003 · Regie: Janna Ji Wonders · 10 min· 16 mm· Schwarzweiss · Kamera
    Nachwuchspreis des Journalistinnenbundes 2004 · Dokfest München 2004 Bestes Filmhochschulprogramm· VGIK Moskau 2004

    2003 - 2012 Spielfilm · director of photography · Bildgestalltung · Kamera

    Iva & Hedi (working title) 2014 · Regie: Uisenma Borchu · Kino · 117 min · Uisenma Borchu, Catrina Stemmer, Sepp Bierbichler
    Die Hummel 2010 · Regie: Sebastian Stern · Kino · 87 min· Bayerischer Filmpreis
    Freunde von Früher 2009 · Regie: Tim Moeck · 58 min · 35 mm Scope · Farbe
    Hofer Filmtage - Preis für das beste Szenenbild · Max Ophüls Filmfest
    Der Fliegende Mönch 2006 · Regie: Batmunh Suhbaatar · 30 min · S16 · Farbe
    Der Engel Heut Nacht 2005 · Regie: Tim Moeck · 30 min · S16 · Farbe
    Der Weg nach Shambhala 2004 · Regie: Batmunh Suhbaatar · 17 min · S16 · Farbe
    Tote Indianer 2003 · Regie: Tomek Ruzik · 12 min · S16 · Farbe
    Für Julian 2003 · Regie: Tim Fehlbaum · 6 min ·16 mm · Schwarzweiss
    1. Platz Shocking-Shorts Award 2004
    Tatort - Ein ganz normaler Fall 2011· Regie: Thorsten C. Fischer · 2. Kamera
    Ein vorbildliches Ehepaar 2012 · Regie: Ben Verbong· 2 Kamera + 2nd Unit

    2005 - 2012 werbung · director of photography


    DFB Umweltspot 2012 · Regie: Sönke Wortmann · 2. Kamera · RED MX 4K
    Thos Brand Video 2011 · Thos Cashmere · Paris / Mongolei · Regie: Uisenma Borchu · HD · Schwarzweiss
    Porsche international student advertising film award 2012 nomination
    Spider Beach 2007 · Vodafone - Otello Tschirley · S35· Farbe · motion-tracking· Computergrafik

    2005 - 2007 music videos · director of photography

    Die City Schläft - Blumentopf - Album Musikmaschine 2007 · MTV · R: Tim Fehlbaum & Janna Ji Wonders · 16 mm
    Lieb ich Dich 2005 · R: Janna Ji Wonders & Tim Fehlbaum · S16
    Kurzfilmpreis · kurzundschön 2006· WDR · Bester Kurzfilm & Publikumspreis · local heros 2006
    Du und Ich - Blumentopf - Album Musikmaschine 2006 · MTV· R: Janna Ji Wonders
    Verloren in der Zeit 2005 · R: Janna Ji Wonders & Tim Fehlbaum · S16

    seit 2009 Dozent an der Hochschule für Fernsehen und Film München · Oktober 2010 - September 2013 künstlerischer Mitarbeiter an der HFF München
    24.02.2010 Diplom der HFF-München · Studiengang Kino und Fernsehfilm · Schwerpunkt Kamera
    2005 Budapest Cinematography Masterclass · 2000 - 2002 Studium an der Hochschule Furtwangen · digitale Medien (Vordiplom)
    Arbeit als Fotograf · Agentur Focus · Publikationen in zahlreichen Magazinen und Büchern: GEO · Terra Mater · DAS MAGAZIN · GEO International
    VIEW · GEOlino · ZEIT· Leo · LFI International · Progresso Fotografico · FAS · CNN PHOTO BLOG · FOCUS.

    Ausstellungen: MONGOLEN DISKO: LFI Gallery Hamburg 2014 · RADIALSYSTEM V · Berlin · EMERGE 2014
    NINJAS: Ulaanbaatar 2013 · München 2012 · Visa pour l‘image Perpignan 2011 · HFF-Stipendium für Medienkunst der Kirch Stiftung 2012
    NOMADS OF THE GOBI · München 2008 · EMERGE 2014
    2013 Stipendium Stiftung Kulturwerk der VG BILD-KUNST für DIE JUGEND GRÖNLANDS · Photocrati Fund Honorable Mentions 2011
    2. Preis BBC Wildlife Photographer of the Year 2000 & 1995 · Nominierung UNICEF PHOTO OF THE YEAR 2013
    Autor Bildbände: Bayerischer Wald - Wo Wildnis erwacht 2000 · Tecklenborg Verlag · ISBN 3-924044-57-0 · NINJAS 2012 Katalog

    1999 Zivildienst bei der Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald · Juli 1998 Abitur am Balthasar-Neumann-Technikum · Trier

    20.12.1977 Geburt in Eckenförde